* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Links
     Forum zur "Lindenstrasse"
     xkcd! Schräge Mathematiker-Comics
     George Starostins Musik-Seite! Genial!






Rassismus

Ein paar Gedanken zum Thema Rassismus. Bin ich ein Rassist? Ja, ich bin ein Rassist. Zumindest wenn man gewisse Definitionen zugrunde legt. Ich denke mal ein Rassist ist jemand der denkt eine bestimmte Rasse, nämlich seine eigene, sei automatisch „besser“ als gewisse andere Rassen.

Nun hat man hier schon das Problem daß man keinen objektiven Maßstab hat wie man die „Qualität“ einer Rasse mißt. Was daran liegt daß menschliche Rassen sich in Entsprechung mit ihrer natürlich Umgebung entwickeln. In Zentralafrika herrschen nun mal andere Anforderungen als in Grönland. Jede Rasse und Kultur ist in gewisser Weise optimal an ihre Lebensbedingungen angepaßt. Eine Rasse per se als besser oder schlechter zu bezeichnen ist also Unsinn.

Nun gibt es aber Leute die haben ganz andere Definitionen von Rassismus. Die sind der Meinung daß schon die Behauptung daß mehr als eine menschliche Rasse existiert Rassismus ist. Diesen Leuten empfehle ich sich mal mit der biologischen Unterscheidung zwischen den Begriffen „Rasse“ und „Art“ vertraut zumachen. Klar teile ich mit jedem x-beliebigen Menschen 99% meines Erbguts. Und? Das tun der Pekinese und der Molosserhund auch. Trotzdem würde niemand bestreiten daß es sich hierbei um verschiedene Rassen handelt.

Wir Menschen sind EINE Art, die wiederum teilt sich in verschiedene Rassen. So einfach ist das. Und doch für manch Einen so schwer verständlich. Was vermutlich auch daran liegt daß mit dem Begriff „Rasse“ im Dritten Reich auf eine sehr ideologisch befrachtete Art und Weise umgegangen wurde. Um auf den Ausgangspunkt zurückzukommen: Wenn alleine die Aussage daß es menschliche Rassen gibt mich zum Rassisten macht, nun gut, dann bin ich ein Rassist. Sei's drum.

26.6.08 15:40


Werbung


Das Landgericht Hamburg und die Links ...

Ein Dauerbrenner quer durch alle Webseiten ist folgender Text: "Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle kommenden und vorangegangenen Verweise gilt, daß kein Einfluß meinerseits auf deren Gestaltung möglich ist. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verwiesenen Seiten inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle angebrachten Verweise und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Verweise oder Banner führen."

Ich frage mich warum so viele Leute diesen Satz ohne Nachzudenken kopieren.

Ein Landgericht ist nun mal kein Oberlandesgericht. Anders gesagt, was auch immer dieses LG geurteilt hat hat keinerlei rechtliche Relevanz. Man kann sich diesen Satz schenken.

7.4.09 13:58


Condor ...

Mein Eintrag vom 13.11.06 ist leider immer noch aktuell. Die Sitzabstände bei Condor sind nicht größer geworden.

Und wenn dann irgendwann das Essen kommt sitzt man da mit eingeklemmten Armen, versucht erst mal die zu heiße Abdeckung vom Essen zu entfernen und dann ißt man oder versucht es zumindest.

Für 20 Euro Aufpreis kann man sich in die erste Reihe setzen. Rollstuhlfahrer jedoch dürfen das nicht. Aber Familien mit Kleinkindern, die eigentlich gar keinen Platz brauchen ...

9.1.08 16:37


Gran Canaria

Zurück aus dem Urlaub von Gran Canaria.

Und wieder interessante Studien betrieben. Wobei es eine Sache gab die ich nicht ergründen konnte. Warum ist die Badezimmertür im Hotelzimmer von außen aber nicht von innen verschließbar? Ist das ein Zimmer speziell für Moslems die ihre Frauen einsperren wollen?

Ansonsten die übliche Palette an Hotelgästen, insbesondere die Liegenreservierer. Früh um Sieben wird dann das Handtuch plaziert damit man dann mittags wenn man kommt seinen Wunschplatz hat. Wobei das entgegen dem Klischee kein rein deutsches Hobby ist. Vor allem die Engländer sind da auch groß drin.

Interessant auch was sich so alles beim Essensbuffet tummelt. Was vom Buffet nehmen, dran riechen und wieder zurücklegen beispielsweise. Wen stört es schon wenn vorher ein Anderer seinen Rüssel im eigenen Essen hatte?

9.1.08 16:15


Kyrill fördert die Kommunikation

"Alle reden vom Wetter, wir nicht." Das war mal der Werbeslogan der Bahn.

Haben sie wohl wegen Unglaubwürdigkeit ad acta gelegt.

Insbesondere nachdem Kyrill sein Unwesen getrieben hat und der Bahnverkehr komplett eingestellt wurde. Wobei die Bahn ja netterweise noch Züge aus Frankfurt hat abfahren lassen als schon klar war daß der Verkehr stillgelegt wird.

Ich war schon etwas früher unterwegs und strandete in Kassel. Aber ich beklage mich nicht. Im Zug hatte sich am Tisch bereits vorher eine nette Runde zusammengefunden. Fünf Jurastudenten, Marion die Ernährungswissenschaftlerin, Svenja die irgendwas studiert und ich.

Svenja hat den großen Vorteil nur paar hundert Meter vom Kasseler Bahnhof entfernt zu wohnen. Und lud freundlicherweise die ganze Truppe ein. Die Juristen wurden dann doch per Auto abgeholt, aber auch so wurde es eine nette Runde und die arme Studentin und ihre Mitbewohner bekamen mal was Gescheites zu essen da Marion und ich jeweils Vorräte dabei hatten die dann in der Pfanne landeten.

Im Nachhinein ein netter Abend.

24.1.07 23:33


Wie sieht der Äquator aus?

Zum Thema fliegen fällt mir noch eine Frage ein die mir wohl nie beantwortet wird.

Wenn man über den Äquator fliegt sagt der Kapitän das durch und wackelt mit den Flügeln. Gut und schön, das ist ja eine nette Sitte.

Aber warum gucken die Leute dann aus dem Fenster? Was glauben sie auf dem Wasser zu sehen? Eine gestrichelte Linie?

Wenn das jemand weiß: Für eine Antwort bin ich so was von dankbar.

22.11.06 21:26


Condor (leider nicht El Condor pasa)

Der "Ferienflieger", so machen sie Reklame. Vermutlich weil die Saftschubsen alls aussehen als hätten sie Ferien nötig.

Aber der Reihe nach. Vor paar Tagen einen längeren Condorflug gemacht. 13 Stunden.

Wollte eigentlich upgraden auf Comfort Class, aber was beim Hinflug noch 260 Euro kostete sollte nun 765 Dollar wert sein. Weil November und nicht mehr Oktober war. Also Touristenklasse geflogen.

Man soll ja viel trinken an Bord. Insbesondere weil man nicht mehr rumlaufen soll. Auch beim Tankstop war Sitzenbleiben (aus angeblichen Sicherheitsgründen) Zwang. Viel trinken, aber wie? Mitnehmen an Bord darf man nichts mehr, und das zweite Getränk kommt erst nach 4½ Stunden.

Und dann meint die für eine Stewardess ohnehin übergewichtige Blondine noch so könne sie das Essenstablett nicht mitnehmen. Ich hatte zwei Tabletts freundlicherweise ineinandergestellt. Stelle ich sie also wieder auseinander und verteile die Abfälle (die sie ohnehin gleich darauf in den Müllbehälter schmeißt) gleichmäßig auf beide Tabletts.

Ärgere sie dann später als sie kein Kleingeld hat indem ich jeden Artikel mit einem neuen großen Schein bezahle. Die redete mit mir kein Wort mehr.

Auf dem Hinflug hingegen hatte es Condor fertiggebracht das Gewicht der Koffer zu bemängeln. Da gaben sie mir zwei Kartons in die ich einen Teil des Kofferinhalts umpackte. Das Flugzeug wog daduch nicht weniger (eher ein paar Gramm mehr) aber so mußte ich keinen Aufpreis zahlen, sonst wären es 110 Euro gewesen.

Und reden wir nicht über den Sitzabstand der die Frage aufwirft ob man sich im Flugzeug oder noch in einem als Warteraum dienenden Modell befindet.

Mit Condor wird das Fliegen halt zum Erlebnis.

13.11.06 22:50


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung